30. Juli 2018 - 21. September 2018

Vor 100 Jahren erschien mit der Schrift "Vom Geist der Liturgie" des Religionsphilosophen und Theologen Romano Guardini (1885-1968) eines der einflussreichsten Werke der "Liturgischen Bewegung". Dazu zeigt die Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek Köln bis zum 21. September die vom Abt-Herwegen-Institut Maria Laach e. V. kuratierte Wanderausstellung "Vom Geist der Liturgie".

In 10 Stationen dokumentiert die vom Schriftleiter der Zeitschrift "Archiv für Liturgiewissenschaft", Stefan K. Langenbahn, konzipierte Ausstellung die Entstehungsgeschichte diese bahnbrechenden Publikation aus dem Jahr 1918.

 

Das Buch: "Vom Geist der Liturgie"

Das zwischen Juni 1917 und Mai 1918 entstandene Erstlingswerk Guardinis eröffnete - bescheiden als "Bändchen" bezeichnet - die vom Laacher Abt Ildefons Herwegen (1874-1946) herausgegebene Reihe "Ecclesia Orans". Die Schrift machte den damals 33-jährigen Mainzer Diözesanpriester mit einem Schlag einer breiteren Öffentlichkeit bekannt und entwickelte sich zu einem Bestseller. Mit der 8. bis zw12.lften Auflage 1922 wird bereits eine Stückzahl von 26.000 erreicht. Es folgten etliche weitere Auflagen sowie zahlreiche Übersetzungen. Guardinis Schrift gilt als Meilenstein und wegbereitend für die liturgische Erneuerung im Zuge des Zweiten Vatikanischen Konzils. Sie gehört unbestritten zum Kanon klassischer theologischer Werke und ist auch heute noch von überraschender Aktualität.

In seiner Einführung zur Erstausgabe fasst Ildefons Herwegen die Essenz dieser "Jahrhundertschrift" treffend zusammen: "Sein Augenmerk hat der Verfasser nicht so sehr auf den streng wissenschaftlichen Begriff der Liturgie gerichtet, als vielmehr auf die konkreten Menschen und ihre Liturgiefähigkeit. Er will einen freundlichen Boden bereiten, die Seele empfänglich machen für das, was in der Liturgie aufgespeichert ist".

 

Ausstellungsort:
Dombibliothek Köln
Maternushaus
Kardinal-Frings-Str. 1-3
50068 Köln