10 Dinge, die ein Pilger zum Weltjugendtag in Panama wissen muss

Am 22. Januar beginnt der Weltjugendtag in Panama. Mit diesen zehn Fakten über Land, Leute und Wetter sind Pilger bestens vorbereitet.

11. Januar 2019
Panama-Namensschild an der Cinta Costera

1. Die Welt trifft sich auf dem WJT in Panama

2300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den 27 deutschen (Erz-) Diözesen haben sich für den Weltjugendtag registriert. Insgesamt werden rund 200 000 Jugendliche und junge Erwachsene aus aller Welt beim WJT erwartet. Thema 2019: „Siehe, ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast“ (Lk 1,38)

Die Bedeutung des WJT-Logos

2. Das Logo des WJT

Das offizielle Logo des Weltjugendtages wurde im Mai 2017 von Erzbischof José Domingo Ulloa Mendieta vorgestellt. Es wurde von Ambar Calvo, einer jungen Studentin der Panama University, erstellt.

Im Logo stechen hervor: der Panama-Kanal (weiße geschwungene Linie rechts), der den Weg der Pilgerinnen und Pilger symbolisiert, die in Maria den Weg zur Begegnung mit Jesus finden; die Silhouette des Landes Panama als einen Ort des Willkommens; das Pilgerkreuz; die Silhouette der Jungfrau Maria (rechts unter den weißen Punkten) und ihr „Mir geschehe nach deinem Wort“. Ebenfalls fallen die weißen Punkte als Krone der Jungfrau Maria auf, die auch die Pilgerinnen und Pilger der fünf Kontinente symbolisieren. Der Umriss des Logos hat die Form eines Herzens und des Buchstabens „M“. Beide symbolisieren den Satz: „Brücke der Welt, Herz des Universums“ und regen an, Maria als Brücke zu Jesus zu verstehen.

 

Yithzak Yerel González Murgas bildet ehrenamtlich Gruppenleiter aus und bereitet die Jugendlichen auf den Weltjugendtag im Januar 2019 in Panama vor.

3. Erkennungszeichen eines Pilgers: Der Pilgerhut

Der Pilgerhut ist ein klassisches Pilgersymbol, das auf den hl. Jakobus zurückgeführt wird. Der diesjährige Pilgerhut für den Weltjugendtag ist der traditionelle Panama-Hut. Der wirklich lokale Kopfschmuck ist der in „La Pintada“ handgefertigte „Sombrero Pintao“, der in der Regel „seitlich“ getragen wird. Die Weltjugendtags-Pilgeredition wurde per Hand in einer Initiative von Adveniat in Lateinamerika gefertigt

4. Papst Franziskus feiert mit jungen Pilgern

Wo ein Weltjugendtag ausgerichtet wird, darf der Papst natürlich nicht fehlen. Papst Franziskus wird am 24. Januar in Panama-City willkommen geheißen. Neben der Vigil (Nachtgebet) am 26. Januar wird er am Sonntag, den 27. Januar den Abschlussgottesdienst feiern.

Skyline von Panama-Stadt

5. Land und Leute

Panama liegt in Mittelamerika, ist kaum größer als Bayern und hat rund vier Millionen Einwohner. Ein großer Teil der Bevölkerung ist christlich. 86 % sind Katholiken und 10 % Protestanten. Die indigenen Gruppen der Kuna, Ngäbe, Buglé und Embera sind Anhänger ihrer traditionellen mesoamerikanischen Religionen.

6. Das Klima

Panama hat ein tropisches Klima und die Temperaturen liegen das ganze Jahr über zwischen 29 und 32 Grad °C. Nicht vergessen: Sonnencreme, Sonnenbrille und Pilgerhut.

7. WJT-Zeit ist Trockenzeit

Für Panama kann man keine genaue Unterscheidung zwischen Trocken- und Regenzeit machen. Jedoch lässt sich festhalten, dass die Monate Dezember bis April gut für eine Reise nach Panama am besten eigenen. In diesen Monaten ist der Niederschlag am geringsten.

8. Achtung, Insekten!

In Panama gibt es rund 300 000 Insektenarten, darunter eine Vielzahl an Stechmücken. Ein ausreichender Mückenschutz ist daher unabdingbar.

9. Tiere soweit das Auge reicht…

Panama ist ein kleines, aber vielseitiges Land. Es verbindet Nord- und Mittelamerika mit Südamerika. Durch diese besondere Lage kommen hier einige Tierarten aus beiden Teilen vor. Es gibt viele exotische Tiere wie dem Tapir, dem Faultier und dem Ozelot.

Schiffe an der Miraflores-Schleuse am Panamakanal

10. Panama-Kanal

Bekannt ist das Land vor allem wegen des Panama-Kanals. Diese 82 Kilometer lange Wasserstraße verbindet den Atlantischen mit dem Pazifischen Ozean. Nach 33 Jahren Bauzeit wurde er 1914 fertiggestellt (2007 bis 2016 weiter ausgebaut). Jährlich passieren den Kanal bis zu 14 000 Schiffe und transportieren dabei 240 Millionen Tonnen Waren. Wirtschaftlich ist der Kanal für das Land sehr wichtig, da er ein Drittel der Wirtschaftskraft ausmachen soll und rund 10 000 Menschen einen Arbeitsplatz bietet.