Erzbistum Köln – Kinder und Familienliturgie – Gottesdienstkiste

2. Dezember 2019 (pek191202-sam)

Köln. Kinder- und Familiengottesdienste eigenständig gestalten und feiern und dabei nicht an einen Ort gebunden sein? Das macht die „Mobile Gottesdienstkiste“ der Abteilung Erwachsenenseelsorge im Erzbistum Köln jetzt möglich. 

In der Mobilen Gottesdienstkiste findet sich alles, was für die Feier mit Kindern gebraucht wird: Eine Kerze mit Kerzenständer und Streichhölzern, ein Holzkreuz, ein Klangstab sowie bunte Chiffon-Tücher. In einer von den Mitarbeitenden der Caritas Wertarbeit genähten Buchhülle findet außerdem die eigene Kinderbibel ihren würdigen Platz. Eine Arbeitsmappe gibt zudem Hilfe und Anregung für die Vorbereitung von Kindergottesdiensten. Die Kisten können von den Nutzern außerdem mit weiteren individuellen Dingen befüllt werden, wie zum Beispiel mit Handpuppen und Gebetswürfeln.

Am Freitag, 29. November, konnte Petra Dierkes, Abteilungsleiterin der Hauptabteilung Seelsorge im Erzbistum Köln, nun die ersten Mobilen Gottesdienstkisten an Engagierte in der Kinder- und Familienliturgie überreichen. Auf dem Gut Frohnhof in Köln-Ossendorf, wo die Mitarbeitenden der Caritas Wertarbeit die Bibelhüllen nähen und die Kisten zusammenstellen, kamen dazu einige Engagierte und deren Kinder mit Vertretern von Erzbistum und Caritas zu einer kleinen Feierstunde zusammen. 

„Für alle, die sich gerne auf den Weg machen wollen, sind die Gottesdienstkisten ein guter Impuls, um sich als Erwachsene über den Glauben auszutauschen und das gemeinsam den Kindern weiterzugeben“, erklärte Petra Dierkes. 

Die Engagierten, die die ersten Kisten nun in den Händen halten, haben schon einige Ideen, wie sie diese zur Gottesdienstgestaltung mit Kindern nutzen können, zum Beispiel Teresa Lipke aus St. Gereon in Köln-Merheim. Dort organisiert sie im Wechsel mit weiteren Ehrenamtlichen Kindergottesdienste. „Kerze anzünden, das Kreuz aufstellen – ab sofort haben wir etwas an der Hand, woran wir uns festhalten und so Rituale mit den Kindern durchspielen können“, erklärt sie. „Das hat dann Wiedererkennungswert für die Kinder. Insofern ist das, finde ich, eine schöne Sache.“  

Die Kosten der ersten 100 Mobilen Gottesdienstkisten übernimmt die Hauptabteilung Seelsorge. Sie werden an Engagierte abgegeben, die Gottesdienste mit Kindern feiern. Weitere Informationen zur Anmeldung, Bestellung und Inhalt zur der Mobilen Gottesdienstkiste gibt es auf: www.familienliturgie.de.