Ökumene - 18.-25. Januar - Motto: "Sie waren uns gegenüber ungewöhnlich freundlich"

16. Januar 2020 Newsdesk/Je

Die weltweite Gebetswoche der „Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen“ (ACK) steht in diesem Jahr unter dem Motto "Sie waren uns gegenüber ungewöhnlich freundlich" (Apg 28,2). Konfessionsübergreifend beten Christen vom 18. bis 25. Januar 2019 für die Einheit der Christen. Die Gebetswoche für die Einheit der Christen begehen die Pfarreien mit Gemeinden anderer Konfessionen.

Der zentrale Gottesdienst der Gebetswoche wird am Sonntag, 19. Januar 2020, um 15 Uhr in der Neustädter Hof- und Stadtkirche St. Johannis gefeiert.

Christen aus Malta erarbeiten Andachten und Fürbitten

Jedes Jahr ein anderes Land: Jährlich wechselnde Länder übernehmen erarbeiten Texte, die die anderen Länder während der Gebetswoche nutzen. Gebete um Versöhnung und Einheit sind dabei zentral.

Für dieses Jahr haben Christen aus Malata die Texte erstellt. Die römisch-katholische Bischofskonferenz hat sie in Zusammenarbeit mit dem Ökumenischen Rat der Kirchen in Malta (Christians Together in Malta) erarbeitet. Das Thema „Sie waren uns gegenüber ungewöhnlich freundlich“ bezieht sich auf die Apostelgeschichte, die schildert, wie der Apostel Paulus und seine Mitreisenden Schiffbruch auf Malta erleiden. Die Schiffbrüchigen werden von der einheimischen Bevölkerung gastfreundlich aufgenommen und versorgt. Die maltesischen Christen sehen in dieser Geschichte die Wurzeln des christlichen Glaubens und der christlichen Gemeinde auf ihrer Insel. Daran wird auf Malta jedes Jahr am 10. Januar mit einem eigenen Festtag erinnert.

Die Geschichte vom Schiffbruch des Paulus wird von der internationalen Vorbereitungsgruppe für die Gebetswoche in den Kontext von Flucht und Migration heute gestellt.

> Texte zur Gebetswoche 2020

Ökumensiche Gebetswoche

Die Idee und der Ursprung einer Gebetswoche gibt es seit 1910, seit 1968 wird sie gemeinsam vom Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen und der Kommission Glaube und Kirchenverfassung vom Ökumenischen Rat der Kirchen vorbereitet. Die Woche findet jährlich weltweit vom 18. bis 25. Januar statt.