Erzbistum Köln – Medizin – Rainer Maria Kardinal Woelki

12. September 2018 Newsdesk/ahi

Köln. Für eine veränderte Perspektive auf das Gespräch zwischen Patient und Arzt hat der renommierte Medizinethiker Prof. Dr. med. Giovanni Maio am Mittwoch, 12. September, in Köln geworben. „Die moderne Medizin ist auf bloße Zweckrationalität hin ausgerichtet“, kritisierte er in einem Vortrag während des jährlichen Ärzteempfangs, zu dem der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki einlädt.

„Es ist nicht nur verknappte Zeit, die dem echten Gespräch jeden Tag im Wege steht“, führte Prof. Maio, Inhaber des Lehrstuhls für Medizinethik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, weiter aus. „Es ist vor allem die Vorstellung, dass das Gespräch als Strategie, als Mittel als Instrument einzusetzen ist.“ Der Patient wolle aber nicht nur als Symptomträger ausgefragt, sondern zugleich als Mensch angesprochen werden. Der Redebeitrag des Experten im Maternushaus stand unter dem Titel „Das echte Gespräch als Grundlage allen Heilens“.

Kardinal Woelki: „Den richtigen Ton treffen, die richtigen Worte finden.“

Kardinal Woelki betonte in seiner Begrüßung: „Für eine Ärztin und für einen Arzt kommt es im unmittelbaren Kontakt mit einem Patienten nicht nur auf die entsprechende fachliche Qualifikation an, sondern ebenso auch auf die Fähigkeit, den richtigen Ton zu treffen und die richtigen Worte zu finden.“ Der Kardinal übte Kritik an der Kapitalisierung von Medizin. „Wenn man es ganz spitz formulieren möchte, könnte man sagen, dass nicht mehr der Mensch im Mittelpunkt steht, sondern der Erlös aus seiner Behandlung, sage er.

Der Empfang für Ärztinnen und Ärzte, den die Abteilung Krankenhäuser des Diözesan-Caritasverbandes ausrichtet, findet seit 2016 statt. Niedergelassene Mediziner und Krankenhausärzte aus katholischen sowie aus nicht-kirchlichen Einrichtungen können teilnehmen.