Bonn - Mädchengymnasium - Jubiläumsprogramm

20. April 2017 HA Medien und Kommunikation/Je

2017 feiert die Liebfrauenschule in der Bonner Südstadt ihr 100-jähriges Bestehen. Das Mädchengymnasium begleitet damit seit 100 Jahren junge Schülerinnen auf ihrem Weg ins Erwachsenwerden. Gegründet wurde die Liebfrauenschule am 11. April 1917 von Ordensschwestern des Ordens Unserer Lieben Frau. 1975 übernahm das Erzbistum Köln die Trägerschaft der Schule. Etwa 2750 Abiturientinnen haben seitdem erfolgreich ihre Reifeprüfung an der Liebfrauenschule absolviert.

 

Jubiläumsprogramm

Die Liebfrauenschule ist ein Gymnasium mit Tradition und Zukunft – das möchte die Schulgemeinde im Jubiläumsjahr allen Bonnern zeigen. Im Mittelpunkt der vielfältigen Veranstaltungen im Rahmen des Jubiläumsjahres steht die bewegte Geschichte und Gegenwart der Liebfrauenschule. Zu den zahlreichen Feiern, Projekten, musikalischen Darbietungen, Lesungen und Vorträgen lädt die Liebfrauenschule alle Interessierten herzlich ein.

 

Den Jubiläumsauftakt bildet am 24. April eine Sternwallfahrt aller Schülerinnen quer durch Bonn mit anschließendem Festgottesdienst in St. Elisabeth. „Erfrischend solidarisch“ zeigt sich die christliche Schulgemeinschaft beim Charity Run am 2. Mai zugunsten sozialer Projekte in Rom. Im Oktober 2017 begibt sich die gesamte Schulgemeinde auf eine einwöchige Reise nach Rom. Zum Abschluss der Jubiläumsfeiern findet am 8. Dezember ein Pontifikalamt mit Kardinal Woelki in St. Elisabeth mit anschließendem Festakt in der Liebfrauenschule statt.

 

Schulprofil: MINT, katholisch, vielseitig

Das Profil der Schule ist vielseitig und modern: Die Liebfrauenschule ist MINT-Schule, bietet ein breites Sprachenspektrum beginnend mit Englisch sowie Latein, Spanisch oder Französisch ab Klasse 6 und ist zertifizierte Medienscouts-Schule.

 

Die Liebfrauenschule vermittelt und lebt als moderne kirchliche Schule christliche Werte. In einer Zeit, in der die Zahl von kirchenfernen jungen Menschen immer größer wird, möchte die Liebfrauenschule neue Zugänge zum Glauben sowie positive Erfahrungen mit der Gemeinschaft der Kirche ermöglichen. Sie vollzieht ihr geistliches Leben mit katholischer Prägung, verwirklicht dies aber in betont ökumenischer Offenheit und mit interreligiöser Sensibilität.