Sommerkonzert LFS Ratingen

Ode für offene Ohren

Sommerkonzert begeistert mit kreativen und komplexen Klangwelten

Eine große Bühne randvoll mit mehr als 240 musikbegeisterten Jugendlichen, ein weltumspannender Kosmos komplexer Klangwelten, ein fasziniertes Publikum, das aus dem Staunen nicht herauskam, was Kinder und Musik-Pädagogen der Ratinger Liebfrauenschule als Team zu leisten imstande sind: Wer befürchtet hatte, das traditionsreiche LFS-Sommerkonzert würde bei schwülwarmem Wetter in der stickigen Luft der Ratinger Stadthalle zu einem Opfergang, wurde im Rahmen von gleich zwei stimmungsvollen Konzertabenden (4. + 5. Juni) eines Besseren belehrt: Denn beide Vorstellungen wurden eine Ode für offene Ohren und ein Aha-Erlebnis für musikalische Harmonien. Freie Sitzplätze - Fehlanzeige!

Ein früher Höhepunkt: Das wundervolle Wechselspiel von Geigen und Querflöten, als das Kammerorchester Auszüge aus den bekannten Melodien des Films „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ präsentierte: Die traurigen und doch tröstlichen Töne dieser anspruchsvollen Komposition tauchten den Raum in eine sanfte Melancholie, die sofort abgelöst wurde durch den rhythmischen Takt der Trommeln beim Vortrag des Vor-Orchesters, das stimmungsvoll Leitmotive der Melodien aus dem Film „Fluch der Karibik“ vortrug. Faszinierend auch, wie das Flötenquartett den schmissigen Jazz-Klassiker „Puttin‘ on the Ritz“ in eine getragene Fassung für Holzblasinstrumente umwandelte.

 

Ein musikalischer Ohrenschmaus

Auf eine reizvolle Reise in die musikalische Unterwelt nahm das Orchester die Zuhörer mit, als das Ensemble im sonnenbebrillten Gangsterlook einen Reigen von Melodien aus den beliebten James Bond-Filmen zum Besten gab. Erfrischende Jazz-Einlagen harmonierten mit dem wuchtigen Sound der Blechbläser und ließen das begeisterte Publikum auf Wolke 007 verweilen. Die ganze Klangvielfalt des Orchesters kam bei Antonin Dvoraks Sinfonie „Aus der neuen Welt“ zum Ausdruck. Der 4. Satz dieses klassischen Werkes mit seinen zahlreichen Tempi-Wechseln verlangte dem Ensemble alles ab, weshalb Dirigentin Julia Leers nach der geglückten Vorstellung zu Recht Kusshände in Richtung „ihres“ Orchesters warf. Ein musikalischer Ohrenschmaus auf höchstem technischen Niveau!

 

Pop- und Rock-Klassiker vom Feinsten

Zum Hörgenuss der besonderen Art avancierte ein Medley aus dem Musical „König der Löwen“, mit dem der Chor das Publikum begeisterte und zu wahren Beifallsstürmen hinriss. In den Zauber der 70er Jahre entführte der Kammerchor die Zuhörer mit dem Abba-Hit „Dancing Queen“, während der Ehemaligen-Chor mit einem herausragenden Chor-Arrangement des Queen-Songs „Don´t stop me now“ glänzen konnte.

Pop- und Rock-Klassiker vom Feinsten boten die Mitglieder der Schulband „Musicats“. Im Lichtermeer leuchtender Smartphones wippten die Zuhörer auf ihren Stühlen im Takt und warfen ausgelassen ihre Arme in die Luft! Die Luft vibrierte endgültig, als Mila Mettenmeier zu Carlos Santanas Song „Corazon espinado“ den feurigen Latino-Rhythmen ein elektrisierendes E-Gitarren-Solo beisteuerte, das teils in Jubelstürmen unterging.
Zu verdanken hatte die Band ihren Erfolg nicht zuletzt den stimmigen Arrangements von Musiklehrer André Schürmann, der in gewohnter Weise souverän für die musikalische Gesamtkonzeption des Sommerkonzertes 2019 verantwortlich zeichnete.

 

Das furiose Finale

Das furiose Finale des Abends präsentierten alle verschiedenen Schul-Chöre samt Band im Gleichklang: Udo Lindenbergs Hymne „Komm wir zieh´n in den Frieden“ sorgte bei Jung und Alt für Gänsehaut pur. Die beeindruckende Performance zeigte auf der Bühne eine Jugend im Aufbruch, die sich getreu dem übergreifenden musikalischen Motto „Look at the world - Schätze die Schöpfung“ auf den Weg gemacht hat. In diesen bewegenden Schlussakkorden korrespondierten die Vielfalt der musikalischen Klänge mit den enormen umweltpolitischen Herausforderungen, die diese Generation in naher Zukunft zu meistern hat. „Unsere Schule hat den an alle gerichteten Auftrag, für ein neues Verständnis von Natur und Umwelt zu werben, längst angenommen“, kommentierte Schulleiter Christoph Jakubowski sichtlich bewegt, indem er auf zahlreiche Initiativen verwies, die die LFS Ratingen in der jüngeren Vergangenheit bereits initiiert hat.

 

Inspiration und unbändige Leidenschaft

Wer das Glück hatte, einen dieser beiden großartigen Konzertabende miterleben zu können, wer die glühende Inspiration und die unbändige Leidenschaft der Schüler(innen) und ihrer Lehrer(innen) erleben durfte, aus der dieses Hörerlebnis resultierte, ging im Vertrauen nach Hause, dass diese Herausforderungen tatsächlich auch mit Zuversicht in Angriff genommen werden können.

 

 Markus Vorpeil