Kölner Missionare

Die Zahl der Missionarinnen und Missionare in aller Welt, die aus dem Erzbistum Köln stammen oder hier ihre Kindheit und Jugend verbrachten, belief sich 1976 noch auf mehr als 800.

 

Heute werden von den Missionsorden kaum noch Patres, Brüder oder Schwestern in die sogenannten Missionsländer entsandt. Die Bewegung ist eher umgekehrt: einige der europäischen Ordensgemeinschaften erhalten ihren Nachwuchs aus den Ländern Afrikas und Asiens, gelegentlich auch aus Osteuropa.

 

Zu den „Kölner Missionaren“ werden neben Missionarinnen und Missionaren und den Kölner Fidei-Donum-Priestern in der Weltkirche auch die Entwicklungshelfer gezählt, die, zumeist über die AGEH, für einen zeitlich begrenzten Auslandseinsatz in kirchlichen Einrichtungen in vielen Ländern der Welt weilen.

 

Die Zahl der Kölner Missionare beträgt derzeit 321. Diese bekommen wöchentlich die Kölner Kirchenzeitung zugestellt. Auf Wunsch wird außerdem der „Rheinische Merkur“ und für Ordensleute die Ordenskorrespondenz zugesandt.

 

Zum Weihnachtsfest richtet der Erzbischof von Köln ein besonderes Wort an die mit Köln verbundenen Missionarinnen und Missionare und übersendet ein kleines Weihnachtsgeschenk.