Abteilung
Abteilung
Abteilung
Abteilung

Abteilung Personalentwicklung Pastorale Dienste

Der Mensch ist auf Erden, sich zu bilden und dann wieder die Welt.
Der Mensch ist auf Erden, sich zu bilden und dann wieder die Welt.
Der Mensch ist auf Erden, sich zu bilden und dann wieder die Welt.
Der Mensch ist auf Erden, sich zu bilden und dann wieder die Welt.

Der Mensch ist auf Erden, sich zu bilden und dann wieder die Welt. Clemens Brentano

Geld ist rund und rollt weg, aber Bildung bleibt.
Geld ist rund und rollt weg, aber Bildung bleibt.
Geld ist rund und rollt weg, aber Bildung bleibt.
Geld ist rund und rollt weg, aber Bildung bleibt.

Geld ist rund und rollt weg, aber Bildung bleibt. Heinrich Heine

Küsterausbildung Küsterweiterbildung

Berufseinführung der Kapläne

Die Katholische Hochschule Mainz

Die Katholische Hochschule Mainz ist eine staatlich anerkannte Einrichtung und wird von den (Erz-) Diözesen Köln, Limburg, Mainz, Speyer und Trier über die Gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung von Wissenschaft und Bildung mbH Mainz getragen. Sie beherbergt die Fachbereiche Praktische Theologie, Soziale Arbeit sowie Pflege und Gesundheit.

Dauer des Studiums

Das Studium der Prak­tischen Theologie dauert mindestens sechs Se­mester. Es ist gekenn­zeich­net durch eine praxis­bezogene Aus­bild­ung auf wissenschaftlicher Grundlage. Die Korrespondenz der Theologie mit den Humanwissenschaften und den Methoden des beruflichen Handelns hat im Studium grundlegende Bedeutung.

Ziel des Studiums

Ziel des Studiums ist es, die zukünftigen Gemeindereferent/inn/en zu befähigen, ihren Glauben zu begründen und weiterzugeben, ihre berufliche Identität zu finden und ihre späteren pastoralen und religionspädagogischen Aufgaben in den verschiedenen Handlungsfeldern, insbesondere in Gemeinde und Schule, wahrzunehmen. Da für den pastoralen Beruf eine ausgeprägte persönliche und spirituelle Reife notwendige Voraussetzung ist, ist eine persönlichkeitsorientierte spirituelle Bildung integrativer Bestandteil des gesamten Studiums (siehe unten: Geistliches Mentorat).
 

Gliederung und Inhalt des Studiums

Das Studium gliedert sich in Grund- und Hauptstudium und schließt mit der Bachelorprüfung (Bachelor of Arts) ab.
Das Studium umfasst folgende Bereiche: Humanwissenschaften, Methoden des beruflichen Handelns, Systematische Theologie, Biblische und Historische Theologie, Praktische Theologie, Praktika und ihre Reflexion, persönlichkeitsorientierte, spirituelle Bildung und die Schwerpunktbereiche Diakonie und Erwachsenenpastoral, sowie weitere Wahlbereiche.

Praktikum

Praxiserfahrungen werden durch die in das Studium integrierten Praktika gesammelt. Nach dem ersten Semester findet ein Blockpraktikum von sieben Wochen Dauer statt. Es umfasst Gemeindepastoral und schulischen Religionsunterricht. Nach dem dritten Semester ist das zweite Blockpraktikum von fünf Wochen Dauer ein reines Schulpraktikum. Nach dem vierten oder fünften Semester findet dann das dritte, ebenfalls fünfwöchige Blockpraktikum statt, das die Durchführung eines Projektes im gemeindepastoralen Bereich umfasst. Dieses letzte Praktikum kann auch außerhalb des Erzbistum Kölns, ggf. auch im Ausland, absolviert werden.
 

Adresse der KH Mainz

Katholische Hochschule Mainz

Fachbereich Praktische Theologie
Saarstraße 3
55123 Mainz
Tel.: 06131 28944-0
Studierenden-Sekretariat:
Tel.: 06131 28944-24
Fax: 06131 2894450

Geistliches Mentorat an der KH Mainz

Die Pastoralreferentin Annette Klose ist Geistliche Mentorin an der KH Mainz. Im Laufe der Zeit gewann die spirituelle Bildung künftiger Gemeindereferent/inn/en eine immer größere Bedeutung. In die Studienordnung wurde eine persönlichkeitsorientierte spiri­tuelle Bildung als verpflichtender Bestandteil aufgenommen.
Zu den bisherigen wissenschaftlichen und praxisorientierten Studienelementen wird dieser Bildungsbereich als dritte Komponente in das Ausbildungspaket integriert. Er soll einen spezifischen Beitrag leisten, um Studierende zu einer Lebens- und Berufsgestaltung aus dem Glauben in der Nachfolge Jesu und in der Sendung der Kirche zu befähigen.
Diese Art der spirituellen Bildung wird wesentlich als Weg der Reifung verstanden. Dieser Weg reflektiert Lebens- und Glaubenserfahrungen ebenso, wie das erworbene theologische und humanwissenschaftliche Wissen und fügt beides innerhalb eines individuellen Entwicklungsprozesses zu einer Ganzheit zusammen.
 
Dem Geistlichen Mentorat kommt hierbei verstärkt die Aufgabe zu, für Studierende Begegnungen und geschützte Räume zur Selbsterfahrung und zum Leben, Deuten und Feiern des Glaubens bereitzustellen. Beispiele hierfür sind Gruppen, die das geistliche Gespräch pflegen oder eine persönliche Meditations- und Gebetspraxis unter Anleitung einüben.
Nicht zum Wahlpflichtprogramm gehören die Hochschulgottesdienste und Gebetszeiten; jedoch können sie mit anderen freiwilligen Angeboten zu den spirituellen Erfahrungsfeldern an der KH gezählt werden.
Gerne wird auch das Angebot der Einzelberatung und Geistlichen Begleitung bzw. die Vermittlung an ausgebildete Begleitpersonen von den Studierenden angenommen.

Wohnen in Mainz

Wie überall in den Universitätsstädten, ist es auch in Mainz nicht unbedingt leicht, auf Anhieb ein Zimmer oder eine Wohnung zu finden. Die Erfahrung hat gezeigt, dass im August (also runde acht Wochen vor Semesterbeginn) die Chancen noch recht gut stehen. Wenn der Studienplatz sicher ist, schnellstens auf Wohnungssuche gehen!
Gute Anlaufstellen sind die Katholische Hochschulgemeinde (KHG), die Evangelische StudentInnengemeinde (ESG) und das Dr.-Maria-Reinartz-Haus:
 

Kontaktadressen:

 

KHG
Saarstr. 20
55122 Mainz
Telefon: 06131 387047
 
ESG
Am Gonsenheimer Spieß 1
55122 Mainz
Telefon: 06131 31079

 


Dr.-Maria-Reinartz-Haus
Kolleg zur Studienbegleitung von Studierenden im Fachbereich Praktische Theologie an der KH
Himmelgasse 7
55116 Mainz
Telefon: 06131 253-462