Joseph Kardinal Höffner

Joseph Höffner (*1906 in Horhausen im Westerwald) studierte in Trier, Rom und Freiburg Theologie, Philosophie, Soziologie und Volkswirtschaft. Bis zu seinem Tod war er der einzige lebende Deutsche, der vierfach promoviert war. Seine Habilitation folgte 1945.

In den 1950er Jahren gründete und leitete er das Institut für Christliche Sozialwissenschaften an der Universität Münster. Joseph Höffner war außerdem als Politikberater tätig und gilt als geistiger Vater einer Rentenreform, die 1957 während der Kanzlerschaft von Konrad Adenauer verabschiedet wurde. Seine 1962 veröffentlichte "Christliche Gesellschaftslehre" gilt bis heute als erfolgreichstes Lehrbuch der kirchlichen Soziallehre.

1962 wurde Joseph Höffner zum Bischof von Münster geweiht, der er bis 1969 blieb. 1969 wurde Höffner Erzbischof von Köln, wenige Monate später wurde er zum Kardinal erhoben. Sein Wappenspruch war "Iustitia et caritas" (Gerechtigkeit und Nächstenliebe).

Höffner starb 1987 in Köln. Beigesetzt wurde er am 24. Juli 1987 im Hohen Dom zu Köln.

2008 wurde der bisher namenlose Vorplatz des Kölner Doms in Kardinal-Höffner-Platz umbenannt.

Tabellarischer Lebenslauf

24.12.1906 geboren in Horhausen (Westerwald) im Bistum Trier
1926 Beginn des Studiums der Philosophie und Theologie in Trier
1926-1934 Studium an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom
5.7.1929 Doktor der Philosophie (Universität Gregoriana/Rom)
30.10.1932 Priesterweihe in Rom (für das Bistum Trier)
18.7.1934 Doktor der Theologie (Universität Gregoriana/Rom)
6.4.1938 Doktor der Theologie (Universität Freiburg i.Br.)
24.2.1939 Diplom-Volkswirt (Universität Freiburg i.Br.)
26.1.1940 Doktor der Wirtschaftswissenschaften (Universität Freiburg i.Br.)
1943-1945 Pfarrer in Trier
21.6.1944 Theologische Habilitation an der Universität Freiburg i.Br.
1945-1951 Professor für Pastoraltheologie und Christliche Gesellschaftslehre (CGL) am Priesterseminar Trier
1951-1962 Professor für Christliche Gesellschaftslehre (CGL) an der Unversität Münster; Gründer und Direktor des Instituts für Christliche Sozialwissenschaften.
9.7.1962 Ernennung zum Bischof von Münster
14.9.1962 Bischofsweihe in Münster
1962-1965 Teilnahme am 2. Vatikanschen Konzil; Mitglied der Konzilskommission für Erziehung und Bildung
20.12.1968 Ernennung zum Koadjutor des Kölner Erzbischofs Josef Kardinal Frings mit dem Recht der Nachfolge
6.1.1969 Titular-Erzbischof von Aquileja
24.2.1969 Ernennung zum Erzbischof von Köln
2.3.1969 Amtseinführung von Joseph Höffner als Erzbischof von Köln
28.4.1969 Kardinalskreierung in Rom - Titelkirche: Sant´ Andrea della Valle in Rom
1976-1987 Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
14.9.1987 Rücktritt als Erzbischof von Köln und als Vorsitzender der DBK
16.10.1987 gestorben in Köln

Bildergalerie: Joseph Kardinal Höffner